Capbreton

Capbreton zählt zu Recht zu den hübschesten Orten am Küstenstreifen zwischen Bordeaux und Biarritz.

Als Nachbarort des Surfer-Eldorados Hossegor hat sich Capbreton bis heute den Charme des kleinen Fischerdorfes erhalten, das es bis weit ins 20. Jahrhundert hinein war.  Noch heute bieten die ortsansässigen Fischer zweimal am Tag Ihren Fang am sehenswerten Hafen mit seinen Yachten und Segelbooten an. Dort gibt es darüber hinaus ein Fischereimuseum mit Meerwasseraquarium und eine Vielzahl an teils hervorragenden Restaurants sowie ein Spielcasino.

Anders als viele reine Touristenorte verfügt Capbreton über einen gewachsenen Ortskern, eine geschmackvoll restaurierte Fußgängerzone und einen sehr gut sortierten Wochenmarkt mit Obst-, Wein- und Gemüsehändlern, Metzgern und Fischgeschäften aus der Umgebung. Im Sommer gesellt sich auch ein Krämermarkt mit Souvenirs und lokalen Produkten hinzu.

In den letzten Jahren wurde ein engmaschiges Netz an hervorragend markierten Fahrradwegen geschaffen, das sich bis weit über die Nachbarorte Hossegor im Norden und Labenne im Süden hinaus ausdehnt. Da im Sommer außerdem ein kostenloser Shuttle-Bus verkehrt, brauchen Sie Ihr Auto eigentlich nur für Ausflüge oder größere Einkäufe.

Neben den vier bewachten Atlantikstränden kann auch am rund 3 km entfernten See von Hossegor gebadet werden, der ebenfalls über einen feinen Sandstrand verfügt. Dort werden auch Segel- und Windsurfkurse angeboten.

Aufgrund seiner zentralen Lage ist Capbreton der ideale Ausgangspunkt für Ausflüge sowohl gen Norden (Dune du Pilat, Bassin d‘Arcachon) als auch gen Süden (Baskenland, Biarritz, San Sebastian, Pyrenäen).

Präzise Ausflugtipps und Restaurantempfehlungen gebe ich Ihnen gern, wenn Sie Ihr Feriendomizil gebucht haben.